Link verschicken   Drucken
 

Auskunftssperre


Allgemeine Informationen

Wenn Sie gegenüber dem Einwohnermeldeamt das Vorliegen von Tatsachen glaubhaft machen können, dass durch die Weitergabe Ihrer Meldedaten eine Gefahr für Sie oder auch eine andere Person, z.B. Ihre Angehörigen, entstehen kann (z.B. Gefahr für Leben, Gesundheit, persönliche Freiheit oder ähnliche schutzwürdige Interessen), werden Ihre Meldedaten entsprechend gesperrt (Auskunftssperre).


Vor Einrichtung der Auskunftssperre werden Ihre Angaben durch das Einwohnermeldeamt überprüft. Ergibt sich aus dieser Überprüfung, dass die entsprechenden Voraussetzungen vorliegen, so wird im Melderegister eine Auskunftssperre vermerkt, die sich auf alle Arten der Melderegisterauskunft an Privatpersonen und nicht öffentliche Stellen bezieht.

Für die bayerischen Meldebehörden wurde durch Verwaltungsvorschrift geregelt, dass für die Eintragung einer Auskunftssperre ein strenger Maßstab anzulegen ist. Um zu vermeiden, dass sich Schuldner durch eine Auskunftssperre dem Zugriff von Gläubigern entziehen, hat die Meldebehörde bei entsprechenden glaubhaften Anfragen von Gläubigern erneut zu prüfen, ob die gesetzlichen Voraussetzungen für die Auskunftssperre (noch) vorliegen.

 

Wurde im Melderegister eine Auskunftssperre nach Art. 31 Abs. 7 Melde G eingetragen, dürfen keine elektronischen Melderegisterauskünfte erteilt werden. Schriftliche Melderegisterauskünfte sind möglich, wenn nach Anhörung des Betroffenen eine Gefahr ausgeschlossen werden kann.

Die Auskunftssperre gilt befristet, sie endet mit Ablauf des zweiten auf die Antragstellung folgenden Kalenderjahres; sie kann auf Antrag verlängert werden.


Rechtsgrundlagen

§ 51 Abs. 1 Bundesmeldegesetz (BMG)

Auskunftssperren


Notwendige Unterlagen

ggf. Unterlagen, die die von Ihnen gemachten Angaben unterstützen können.


Kosten

keine


Ansprechpartner

Hauptamt


Herr Daniel Höfer
Zimmer 1
Telefon (09280) 60 22
Telefax (09280) 60 44
E-Mail