Link verschicken   Drucken
 

Ehrungen bei der Freiwilligen Feuerwehr Dörnthal/Sellanger

Selbitz , den 12.02.2020

Zur Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Dörnthal/Sellanger am 24. Januar 2020 im Landgasthof Sellanger begrüßte Erster Vorsitzender Norbert Honheiser die Kameradinnen und Kameraden, sowie alle Ehrengäste.

 

Erster Kommandant Rüdiger Strobel berichtete über das zurückliegende Jahr, über die abgearbeiteten Einsätze und die überörtlichen Übungen.

 

Erster Bürgermeister Stefan Busch bedankte sich bei der Wehr für die ehrenamtlich geleisteten Einsatzstunden und verwies darauf, wie wichtig die Ortswehr für das immer weiter wachsende Industriegebiet in Sellanger sei. Kreisbrandrat Reiner Hofmann und Kreisbrandmeister Thomas Popp berichteten über die Einsatzzahlen im Landkreis Hof und die Einsätze über den Landkreis Hof hinaus, zuletzt der Einsatz mit den Wehren aus Thüringen beim Waldbrand in Heinrichstein.

 

Die Ehrungen für langjährige Dienstzeiten führte Kreisbrandrat Reiner Hoffmann durch.

 

Für seine 25-jährige aktive Dienstzeit wurde Thomas Fischer aus Sellanger mit dem silbernen Ehrenzeichen des Bayerischen Staatsministeriums des Innern für Sport und Integration ausgezeichnet. Thomas Fischer begann seinen Dienst bei der Feuerwehr in Rothenbürg/Hüttung und wechselte 2005 nach Dörnthal/Sellanger.

 

Für 40 Jahre aktiven Dienst wurde Matthias Fischer aus Stegenwaldhaus geehrt. Matthias Fischer hat alle Leistungsprüfungen ab 1982 abgelegt und die Sprechfunkausbildung schon 1983 bestanden. Er erhielt das Ehrenzeichen in Gold und einen Gutschein über einen einwöchigen Aufenthalt im Feuerwehrerholungsheim, überreicht von Kreisbrandrat Reiner Hoffmann. Erster Bürgermeister Stefan Busch übergab ihm als Dank für sein Engagement und als Erinnerung den Ehrenkrug der Stadt Selbitz.

 

Foto: Bild von links: Erster Vorsitzender Norbert Honheiser, Erster Kommandant Rüdiger Strobel, Thomas Fischer (25 Jahre), Matthias Fischer (40 Jahre), Erster Bürgermeister Stefan Busch, Kreisbrandmeister Thomas Popp und Kreisbrandrat Reiner Hoffmann.