Link verschicken   Drucken
 

Wiesenfestnachlese - Rede des Ersten Bürgermeisters Stefan Busch am Wiesenfestsonntag

Selbitz , den 26.07.2017

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, liebe Gäste aus Nah und Fern,

 

das soziale und kulturelle Leben in unserer Stadt profitiert vom Zusammenhalt der Menschen, die hier wohnen. Was daraus entsteht, dürfen wir gestern, heute und an den folgenden beiden Tagen in vollen Zügen genießen. Das Heimat- und Wiesenfest in unserer Stadt hat nicht nur eine lange Tradition, sondern auch unzählige begeisterte Besucher, die sich in jedem Jahr auf diese besonderen Tage freuen.

 

Ich darf sie alle, Einheimische und zugereiste Gäste, herzlich begrüßen und Sie an einem Ort willkommen heißen, der uns allen ans Herz gewachsen ist. Nicht nur, weil es sich hier herrlich feiern, sondern auch bestens leben lässt. Das wissen alle, die sich hier heimisch fühlen.

 

Besonders, auch im Namen des Stadtrates, möchte ich namentlich begrüßen:

  • Bundestagsabgeordneten Dr. Hans-Peter Friedrich
  • Landtagsabgeordneten Klaus Adelt
  • Bundestagskandidat der Freien Wähler Hans Martin Grötsch
  • Bürgermeisterkollegin Annika Popp, Gemeinde Leupoldsgrün
  • Bürgermeisterkollege Frank Stumpf, Stadt Naila
  • Bürgermeisterkollege Peter Geiser, Stadt Schauenstein mit einer Abordnung der Schlossfreunde Schauenstein,
  • Zweiten Bürgermeister Wolfgang Gärtner, Markt Bad Steben und
  • Zweiten Bürgermeister Clemens Kendzia, Stadt Schwarzenbach/Saale

 

Wir begrüßen unsere Wiesenfestkönigin Katharina I.

Herzlichen Willkommen, schön das Ihr alle da seid!

 

Dieses Fest in unserer Stadt ist ein wirkliches Bürgerfest - ein Fest von Bürgern für Bürger gestaltet. Einheimische und zugereiste Gäste sind gleichermaßen willkommen. Jeder, der nicht das Privileg genießen kann, hier zu wohnen, soll wenigstens bei dieser Gelegenheit erleben, wie schön es hier ist.

 

Wir alle erfreuen uns an diesem Gemeinschaftswerk, das unsere Festwirte, die Sportkameradinnen und Sportkameraden der SpVgg Selbitz, die Schützenschwestern und Schützenbrüder der  Zimmerstutzenschützengesellschaft Weidesgrün und Familie Vogel vom Gasthof Napoleon auf die Beine gestellt hat. In bewährter Weise haben sie die Organisation übernommen –  und dafür gebührt ihnen unser großer Dank. Denn ohne den Einsatz zahlreicher Helferinnen und Helfer wäre diese großartige Leistung nicht möglich gewesen. Herzlichen Dank an unsere Festwirte!

Wir danken unseren Metzgern und Schaustellern die wir selbstverständlich hier haben. Dem BRK, der Wasserwacht, der Feuerwehr, dem Sicherheitsdienst, den Böllerschützen aus Lichtenberg/Bad Steben. Danken möchte ich auch dem Bauhof und meinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Verwaltung. Ein Dank natürlich an die Sponsoren, allen voran der VR Bank Bayreuth-Hof eG für ihre großzügigen Spenden.

 

Auch zum 171. Selbitzer Heimat- und Wiesenfest hat sich wieder ein langer Festzug formiert:

 

Allen voran unsere 3 Bockpfeifer

 

Die Festmusik „Frankenwaldexpress Tettau“

der Stadtrat Selbitz und eine Abordnung aus Schauenstein

der Bürgerbus

die Festwirte

und der Gesangverein Erheiterung.
 

Die FFW Selbitz

die FFW Rodesgrün

die FFW Weidesgrün

die FFW Neuhaus

die FFW Dörnthal/Sellanger

und die FFW Rothenbürg/Hüttung.

 

Die Sanitätskolonne

und die Wasserwacht.
 

Der Spielmannszug FFW Oberkotzau

der Dartclub Hexenmeister Selbitz

der Tennisclub Selbitz

der Reitverein Hüttung

der Schäferhunde-Verein Naila

der Modelleisenbahnclub

und der Turnverein 1889 e.V.

 

Der Spielmannszug Naila

die Soldatenkameradschaft Dörnthal

die Türkisch-Islamische Union Selbitz-Naila

die Landjugend Weidesgrün

der CVJM Selbitz / Mutter-Kind-Gruppe

der Modell-Flug-Club Selbitz

die Siedlergemeinschaft Selbitz

 

Der Spielmannszug Wunsiedel

der ATS Selbitz

der TSV Rodesgrün

der ATSV Neuhaus

die SV Selbitz

der Fanclub Bockfpeifer

 

Die Oschitzer Blasmusik

der Frankenwaldverein Selbitz

der Schützenverein Weidesgrün

der Schützenverein Hüttung

der Schützenverein Selbitz

und der Schützenverein Rothenbürg

 

Dem frohen Treiben auf unserem Anger steht jetzt nichts mehr im Wege. Ich wünsche Ihnen allen einen wunderschönen Aufenthalt hier, viele Begegnungen mit netten Menschen und wenn Sie von unserem Festplatz nicht genug bekommen, lade ich Sie zu unserem Kinosommer vom 14. bis zum 20. August recht herzlich ein!

 

Danke!